Disco Pop

Ein neues spannendes Kapitel, mit einem veränderten Spektrum an Möglichkeiten soll beginnen. 80s Revolution – bisher, eigentlich nicht mehr als eine von unserer Leidenschaft geprägte Auftragsarbeit, die zwangsläufig auch Abhängigkeiten, Vorgaben oder dem Wohlwollen des Auftraggebers unterlag, geht neue Wege. Jetzt ist die Zeit ist gekommen, um unserem gesamten Repertoire an Wünschen und Zielen, mit Pokorny Music Solutions (PMS) eine neue, eigenverantwortliche Grundlage zu geben.

Mit 80s Revolution Disco Pop, wagen wir unseren ersten Schritt und erweitern die musikalische Vielfalt der 80s Revolution Serie. Eine Mischung aus Pop und Disco, in speziellen Extended und Remix Version, die wir sorgfältig ausgewählt haben. Wie gewohnt, mit eingen seltenen oder auf Original-CD unveröffentlichten Versionen. Hervorzuheben seien hier beispielsweise die Extended Versionen von Pia Zadora mit “Let’s Dance Tonight” und Glass Tiger mit “Someday”.

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung des Dresden China Albums, gehen wir mit Vollgas in die zweite Runde 80s Revolution Disco Pop. Natürlich wieder mit der vollen Dosis Extended & Remix Fun, verfeinert durch eine erlesene Auswahl seltener Tracks und Versionen. Nach dem wir auf Disco Pop Vol.1 bereits “Someday” veröffentlichen durften, folgt mit “Don’t Forget Me (When I’m Gone)” nun der nächste Kracher von Glass Tiger. Als selten oder sogar auf Original-CD unveröffentlicht, darf man auch die gewählten Versionen von Slizzy Bob, China Crisis oder OMD bezeichnen. Wir sind uns sicher, dass es auf 80s Revolution Disco Pop Vol.2 für Jeden etwas zu entdecken gibt.
“Gut Ding will Weile haben” heißt es in einem deutschen Sprichwort. Mit einem Augenzwinkern, wollen wir daher nicht unerwähnt lassen, dass immerhin neun Monate vergehen mussten, bis auf Volume 2 der dritte Teil von 80′s Revolution Disco Pop folgen konnte. Wenn die Zusammenstellung und die Qualität von Disco Pop Vol.3 auch deinen Vorstellungen von “Gut Ding” entsprechen, dann war die “Weile” nicht vergeblich.

Unser Fokus beim Erstellen dieser Veröffentlichung, lag vordergründig auf den Jahren 1986 – 1988. Die Versionen von Carol Hitchcock, Hazell Dean, Mandy, Debbie Harry, Jason Donovan und Kylie Minogue verbindet aber noch eine weitere Gemeinsamkeit. Es sind die Namen ihrer Produzenten & Remixer, wie Ian Curnow, Matt Aitken, Mike Stock, Pete Hammond, Pete Waterman und Phil Harding. Besser bekannt unter der Bezeichnung PWL (Pete Waterman Limited) bzw. PWE (Pete Waterman Entertainment). Immer mehr PWL-Produktionen, stürmten ab ca. 1985 die Charts und prägten erfolgreich Musikmarkt und Musikgeschichte. Vor allem die Herren Stock, Aitken, Waterman produzierten oder schrieben unzählige Hits (wie u.a. “Nothing’s Gonna Stop Me Now” von Samantha Fox oder “Venus” von Bananarama) und Alben (u.a. von Dead Or Alive oder Rick Astley). So darf man auch PWL, ähnlich wie Italo, Wave oder NDW als eigenständige musikalische Fassette der 80er Jahre betrachten. Ein kleinen Teil davon, konnten wir auf Disco Pop Vol.3 verewigen.

Eine Hubert Kemmler und Ulrich Herter Produktion aus dem Jahre 86, verbirgt sich hinter This Theatre mit “Elephant Sorrow”. Musik und Produktion stammen aber auch bei Two Of Us mit “My Inner Voices” von Ulrich Herter. Bis 1984 Mitglied bei Purple Schulz und Die Neue Heimat, war Hans Günther Schmitz. Zusammen mit Michael Büttgen, gründete er Ende der 80er 2nd Secret Affair. Auf Disco Pop Vol.3 sind sie vertreten mit der “Running in The Night”.

Selbst für “Dancing Girls” von Nik Kershaw, in der Special Extended Version erhielten wir eine Freigabe. Lohnenswert für eine zukünftige 80′s Revolution Folge, könnte aber auch der von Alan Coulthard abgemischte Special Hi-Energy Remix (mit 7:35 Länge) sein. Wie immer hoffen wir, dass auch dir die Mischung der auf 80s Revolution Disco Pop Volume 3 enthaltenen Hits, Versionen und Raritäten gefällt.